Sehr viele Menschen nehmen Nahrungsergänzungsmittel ein, in der Annahme Mangelerscheinungen (die es eigentlich bei durchschnittlicher Ernährung mit Mischkost nicht gibt) zu vermeiden und die Gesundheit zu verbessern. Wissenschaftler der University of Toronto, Canada veröffentlichten ihre aktuelle in der wissenschftlichen Zeitschrift Journal of the American College of Cardiology und stellen dabei fest, dass Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate keine positive Wirkung auf die Gesundheit haben.

Für diese aktuelle Analyse verwendeten die Wissenschaftler die Ergebnisse von mehreren Untersuchungen über den Zeitraum von fünf Jahren. Diese hatten sich mit den am häufigsten verwendeten Nahrungsergänzungsmitteln und Vitaminpräparaten befasst, einschließlich der Vitamine A, B1, B2, B3 (Niacin), B6, B9 (Folsäure), C, D und E.

Wenn es um die Vermeidung von Herzkreislauferkrankungen, wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder frühzeitigen Tod geht, zeigen diese Multivitamine, Vitamin C und D und Kalzium keine Wirkung. Es konnte aber mit allen Berechnungen auch kein erhöhtes Risiko durch die Einnahme Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate festgestellt werden.

Es war sehr überraschend, dass fast keinerlei positive Effekte durch die Einnahme der am häufigsten verwendeten Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminpräparate festgestellt werden konnten, erklärt auch Dr. D. Jenkins von der University of Toronto. In Ermangelung signifikanter positiver Daten ist es weiterhin am besten, sich auf eine gesunde Ernährung mit ausgewogener Mischkost zu verlassen, um damit dann auch bereits ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu sich zu nehmen. Es wird auch sogar hier gewarnt, dass Nahrungsergänzungsmittel in zu hohen Dosen schädlich für die menschliche Gesundheit sein können.

WJS

Comments are closed.