Zu den Symptomen der St√∂rungen des Reizdarmsyndroms (IBS) geh√∂ren mehrere verschiedene, meist postprandiale (nach dem Essen) Bauchbeschwerden. Bislang sind di√§tetische Behandlungen des Reizdarmsyndroms weder personalisiert noch wissenschaftlich hinreichend belegt. Sie wurden meist mit „Einheitsdi√§ten“ behandelt. Dazu geh√∂ren Ausschlussdi√§ten, eine Di√§t mit einem niedrigen Gehalt an fermentierbaren Oligosacchariden, Disacchariden, Monosacchariden und Polyolen (FODMAPs) sowie glutenfreie Di√§ten, laktosefreie Di√§ten, eine vom britischen National Institute for Health and Care Excellence empfohlene Di√§t und eine weizenfreie Di√§t. Ich konnte jetzt in der wissenschaftlichen Zeitschrift Clinical Nutrition ESPEN beschreiben, dass diese Einheitsdi√§ten nicht funktionieren k√∂nnen.

Die genaue Pathophysiologie des gesamten Spektrums der IBS-Erkrankungen ist noch unklar. Das Symptomprofil von Reizdarmsyndromen scheint jedoch dem von Nahrungsmittelunvertr√§glichkeiten/Malabsorptionssyndromen zu √§hneln. Z√∂liakie, Fruktosemalabsorption, Histaminintoleranz und Laktoseintoleranz sind Nahrungsmittelunvertr√§glichkeiten/Malabsorptionsst√∂rungen, die auf der Verdauung von Zuckern und/oder Proteinen beruhen. Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann m√∂glicherweise die Entwicklung eines Reizdarmsyndroms beg√ľnstigen, und bei einem Fall von Reizdarmsyndrom-√§hnlichen Symptomen sollte zus√§tzlich nach Intoleranz/Malabsorption und Helicobacter pylori gesucht werden, um die richtige Behandlung f√ľr den jeweiligen Patienten zu finden. In dieser √úbersichtsarbeit wird er√∂rtert, warum ein einheitlicher di√§tetischer Ansatz bei der Behandlung von Beschwerden im gesamten Spektrum des Reizdarmsyndroms nicht erfolgreich sein kann. Daher wird ein √úberblick √ľber die g√§ngigsten allgemeinen di√§tetischen Ans√§tze gegeben, die derzeit verwendet werden, und warum von diesen abgeraten werden sollte. Alternativ wird eine nichtinvasive diagnostische Untersuchung der pathophysiologischen Faktoren der Nahrungsmittelunvertr√§glichkeit/Malabsorption bei jedem Patienten mit Symptomen des Reizdarmsyndroms vorgeschlagen. Wenn Helicobacter pylori nachgewiesen wird, ist eine Eradikationstherapie obligatorisch, und wenn eine Nahrungsmittelintoleranz/Malabsorption festgestellt wird, wird eine individuelle und personalisierte di√§tetische Intervention durch einen eingetragenen Ern√§hrungsberater empfohlen.

WJS

Comments are closed.