Es wird angenommen, dass die Histaminintoleranz auf einen Mangel des gastrointestinalen (Magen-Darm) Enzyms Diaminoxidase (DAO) zur√ľckzuf√ľhren ist und daher der Nahrungsbestandteil Histamin im GI-Trakt nicht richtig abgebaut und/oder absorbiert wird. Dar√ľber habe ich in der wissenschaftlichen Zeitschrift Nutrients eine √úbersichtsarbeit jetzt ver√∂ffentlicht.

Die Beteiligung der Magen-Darm-Schleimhaut bei verschiedenen St√∂rungen und Krankheiten, einige mit unbekanntem Ursprung, und die Auswirkungen einiger Medikamente scheinen die gastrointestinale Diaminoxidase-Aktivit√§t zu verringern. Histaminintoleranz verursacht variable, funktionelle, unspezifische, nicht-allergische GI- und extra-intestinale Beschwerden. In der Regel wird die Untersuchung auf HIT nicht in die Differentialdiagnose von Patienten mit ungekl√§rten, funktionellen GI-Beschwerden oder in die hier aufgef√ľhrten St√∂rungen und Krankheiten einbezogen. Die klinische Diagnose der HIT ist anspruchsvoll, und die gr√ľndliche Anamnese aller Histaminintoleranz-assoziierten Beschwerden unter Verwendung eines standardisierten Fragebogens ist die Hauptst√ľtze der Histaminintoleranz-Diagnose. Bislang konnte nicht nachgewiesen werden, dass Diaminoxidase-Werte im Serum mit der Diaminoxidase-Aktivit√§t im Darm korrelieren, aber die Diagnose einer HIT kann durch die Bestimmung eines niedrigen Serum-Diaminoxidase-Wertes unterst√ľtzt werden. Eine gezielte di√§tetische Intervention, bestehend aus einer histaminreduzierten Di√§t und/oder einer Supplementierung mit oralen Diaminoxidase-Kapseln, ist hilfreich, um Histaminintoleranz-bedingte Symptome zu reduzieren.

In diesem Manuskript wird dargestellt, warum Histamin auch bei der Differentialdiagnose von Patienten mit verschiedenen Erkrankungen und St√∂rungen unbekannter Ursache, aber mit Assoziation zu funktionellen gastrointestinalen Beschwerden, ber√ľcksichtigt werden sollte. In dieser √úbersichtsarbeit er√∂rtern wir die derzeit zunehmende Evidenz, dass Histaminintoleranz prim√§r eine gastrointestinale St√∂rung ist und ihren Ursprung im Darm hat.

WJS

Comments are closed.