Bei Laktoseintoleranz (Milchzuckerunvertr√§glichkeit) kann der mit der Nahrung aufgenommene Milchzucker (Laktose) als Folge von fehlender oder verminderter Produktion des Verdauungsenzyms Laktase nicht verdaut werden. Bei Laktoseintoleranz¬†gelangt nach dem Konsum von Milch und Milchprodukten der Milchzucker, der bei gesunden laktosetoleranten¬†Personen im D√ľnndarm verdaut wird, in den Dickdarm und wird dort von der Darmbakterien als N√§hrstoff vergoren. In der Folge kommt es vor allem zu Bl√§hungen, V√∂llegef√ľhl, Bauchdr√ľcken und -kr√§mpfen, √úbelkeit, Erbrechen und h√§ufig auch zu Durchfall. Es k√∂nnen jedoch auch unspezifische Symptome auftreten wie depressive Verstimmungen, innere Unruhe, Schwindelgef√ľhl, Schwei√üausbr√ľche, Ersch√∂pfungsgef√ľhl, Nervosit√§t, Konzentrationsst√∂rungen, usw. Die Beschwerden nehmen mit der Menge der konsumierten Laktose und mit dem Alter zu. Andauernde schwere Durchf√§lle bedeuten eine Reizung der Darmschleimhaut und k√∂nnen au√üerdem zu einer St√∂rung der Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen f√ľhren.

Ausf√ľhrliche Informationen k√∂nnen auch unter dem Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Laktoseintoleranz nachgelesen werden.

Der Wasserstoffatemtest oder H2-Atemtest ist ein medizinischer Atemgastest. Diese wenig belastende Diagnosemethode wird eingesetzt bei Beschwerden im Bauchraum. Erkannt werden mit dem H2-Atemtest die Laktoseintoleranz und auch die Fruktoseintoleranz (Fruchtzuckerunverträglichkeit).

Detaillierte Infos unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffatemtest

Bei etwa 75 % der erwachsenen Weltbev√∂lkerung besteht eine Laktoseintoleranz, nur wenige Bev√∂lkerungsgruppen verf√ľgen √ľber eine Laktaseaktivit√§t (somit keine Laktoseintoleranz) im Erwachsenenalter. In √Ėsterreich leiden nach derzeitigen Sch√§tzungen vermutlich ca. 25 % der Gesamtbev√∂lkerung an einer Milchzuckerunvertr√§glichkeit.

Die Laktoseintoleranz ist nicht heilbar. Die Auswirkungen und Beschwerden können jedoch durch Umstellung der Ernährung auf milchzuckerarme bzw. -freie Kost ganz deutlich verbessert oder auch verhindert werden.

WJS

0 Comments

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.