Der Verein f√ľr Konsumenteninformation (VKI) hat in Wien 16 Anbieter f√ľr Ern√§hrungsberatung √ľberpr√ľft und das Ergebnis wurde in der Zeitschrift der Standard ver√∂ffentlicht. Betroffen suchen zunehmend nach M√∂glichkeiten der Ern√§hrungsberatung, doch mit den Ergebnissen dieser √úberpr√ľfung kann gezeigt werden, dass die Qualit√§t vielfach zu w√ľnschen √ľbrig l√§sst.

Die¬†Untersucher sind lediglich in drei F√§llen von den Ern√§hrungsberatern fachgerecht beraten worden. Die Auswahl der 16 getesteten Ern√§hrungsberater erfolgte nach dem Zufallsprinzip √ľber das Internet, Printmedien und Fernsehen. Fast jeder dritte Ern√§hrungsberater erf√ľllte die Ausbildungsrichtlinien und/oder rechtlichen Voraussetzungen nicht. Wenn das erkannt wurde erfolgte das Urteil der Konsumentensch√ľtzer mit: „nicht zufriedenstellend“. Einige Ern√§hrungsberater empfahlen, auf Weizen und Gluten zu verzichten. Das k√∂nnte sogar gesundheitsgef√§hrdend sein und entspricht nicht dem Stand der Wissenschaft, so wie auch weitere andere Empfehlungen die von diesen Ern√§hrungsberatern gegeben wurden. Einige Ern√§hrungsberater empfahlen, Obst und Gem√ľse besser nicht zu sp√§t am Abend zu essen, da sonst Lebersch√§den drohen k√∂nnten. Das entspricht nicht dem Stand der Wissenschaft. Auch sogenannte „Schlacken“ im K√∂rper waren immer wieder ein Thema. Solche vermeintlichen „Schlacken“ im K√∂rper aus dem Stoffwechsel sind im K√∂rper aber nicht nachweisbar und das entspricht auch nicht dem Stand der Wissenschaft. Kritik vom Verein f√ľr Konsumenteninformation (VKI) gab es auch an bereits bekannten nutzlosen Testverfahren wie Bioresonanz oder Autonome Regulations-Testung (entsprechen beide¬†nicht dem Stand der Wissenschaft), die h√§ufig zum Feststellen von Nahrungsmittelunvertr√§glichkeiten angeboten werden und v√∂llig nutzlos sind.

Der Verein f√ľr Konsumenteninformation (VKI) vergab f√ľnfmal „gut“, dreimal „weniger zufriedenstellend“ und f√ľnfmal „nicht zufriedenstellend‚Äú. Das erscheint sehr bedenklich den die gesunde Ern√§hrung mit Mischkost, die dem Stand der Wissenschaft entsprechend ist, kann sehr vielen Krankheiten vorbeugen, sowie zum Wohlbefinden und zur Gesundheit der Menschen viel beitragen.

WJS

Comments are closed.