Die Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 besteht aus zahlreichen Medikamenten (und auch Insulin). H√§ufig wird leider eine √Ąnderung des Lebensstils (Lebensstilmodifikation) unzureichend beachtet. Jetzt wurde von Forschern der MedUni Wien/AKH bei 930 Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 der Aufenthalt in einem Rehab Zentrum untersucht. Ver√∂ffentlicht wurden die Ergebnisse in der wissenschaftlichen Zeitschrift PlosOne.

Die Forscher dokumentierten die Daten von 930 Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 eines Rehabilitationszentrums am ersten und letzten Tag. Während des dreiwöchigen Aufenthalts wurden die Patienten mit Lebensstilmodifikation, u.a. bestehend aus kalorienreduzierten Ernährung (ca. 1.600 Kalorien pro Tag) und gesteigerter körperlicher Aktivität vertraut gemacht.

Die √Ąnderung der Lebensgewohnheiten habe dazu gef√ľhrt, dass die Patienten bei ihrer Entlassung die Dosierungen der Medikamente reduzieren konnten. Personen mit Diabetes mellitus Typ 2, die Insulin ben√∂tigten, konnten ihre t√§gliche Dosis um beinahe 40 Prozent reduzieren.

Diese Daten zeigen eindrucksvoll, dass eine Lebensstilmodifikation der Verschreibung von steigenden Dosierungen der Medikamente vorzuziehen sei oder sogar √ľberlegen sein k√∂nnte. Gleichzeitig konnte berechnet werden, dass – entgegen der weitverbreiteten Annahme – f√ľr Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 nicht schwieriger ist, Gewicht abzunehmen, als f√ľr gesunde Menschen.

Leider konnte festgestellt werden, dass bei diesen Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 nur weniger als neun Prozent (das entspricht ungef√§hr die niederen √∂sterreichischen Durchimpfung generell), gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken geimpft waren. Gerade f√ľr Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 sind die Grippe und Pneumonien sehr gef√§hrliche, oft t√∂dliche Krankheiten.

WJS

0 Comments