In einer neuen Studie, k√ľrzlich im American Journal of Clinical Nutrition ver√∂ffentlicht, fanden Wissenschaftler heraus, dass der t√§gliche Verzehr von Pommes frites gesund wie der von Mandeln sein k√∂nnte. In der wissenschaftlichen Literatur wird der regelm√§√üige, t√§gliche Verzehr von Pommes mit einem erh√∂hten Risiko f√ľr chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus und √úbergewicht in Verbindung gebracht. Allerdings gibt es laut den Forschern wenige Nachweise f√ľr diese Annahme.

Es wurden 180 Erwachsene untersucht und nahmen w√§hrend der einmonatigen Studie Pommes frites oder Mandeln zu sich. Der unterschiedliche Kohlenhydratgehalt zwischen Pommes Frites und Mandeln bewirkte, dass die Blutzucker- und Insulinspiegel nach dem Verzehr der Pommes erwartungsgem√§√ü etwas h√∂her war. Diese Werte waren allerdings nicht √ľber den normalen Bereich erh√∂ht. Andere Biomarker, die sich auf den Blutzucker beziehen zeigten auch keinen Unterschied. Die t√§gliche Portionen Pommes mit 300 Kalorien in der Ern√§hrung f√ľhrten im Vergleich zur entsprechenden Menge von Mandeln auch nicht zur Gewichtszunahme.

Am Ende waren die Ver√§nderungen im K√∂rper und der gemessenen Parameter der Teilnehmer aus den beiden Gruppen vergleichbar und nicht messbar. Die Studienergebnisse zeigen, dass diese zwei Lebensmittel, die f√ľr entgegengesetzte Auswirkungen und Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht werden, keine Unterschiede in den Auswirkungen auf die Gesundheit aufwiesen. Daraus folgend k√∂nnten Ern√§hrungsempfehlungen, die sich auf isolierte einzelne Lebensmittel beziehen, ihr Ziel verfehlen. Daher ist der effektivere Ansatz zur Ern√§hrungsberatung die Ber√ľcksichtigung der gesamten Ern√§hrung, Lebensstil, individuellen Bed√ľrfnisse und Risikofaktoren.

WJS

Comments are closed.