Bluthochdruck ist weltweit der f√ľhrende Risikofaktor f√ľr fr√ľhzeitigen Tod. K√∂rperliche Aktivit√§t ist mit einer geringeren Inzidenz (geringere H√§ufigkeit) von Bluthochdruck verbunden. Der Zusammenhang zwischen √ľberm√§√üiger k√∂rperlicher Aktivit√§t und der Inzidenz von Bluthochdruck ist weniger bekannt. Daher wurden jetzt die Daten einer Kohortenstudie vom Wasalauf in der Zeitschrift Circulation ver√∂ffentlicht, mit mehr als 206.000 Teilnehmern die an einer Langstrecken-Skilanglaufveranstaltung teilnahmen.

Ziel war es, die Inzidenz von Hypertonie (die Häufigkeit von Bluthochdruck) bei 206.889 Teilnehmern einer Langlaufveranstaltung und 505.542 Personen aus der Allgemeinbevölkerung (abgestimmt auf die Skifahrer nach Alter, Geschlecht und Wohnort) in einer Stichprobe zu vergleichen.

Die beste Leistung der Langläufer (in Prozent zur Siegerzeit) und die Anzahl der absolvierten Rennen während des Untersuchungszeitraums wurden mit der Inzidenz von Bluthochdruck in Verbindung gebracht. Der Bluthochdruck wurde mit notwendiger Verschreibung von blutdrucksenkenden Medikamenten definiert.

Während einer medianen Beobachtungszeit von 8,3 Jahren hatten Langläufer im Vergleich zu Nicht-Langläufern eine geringere Häufigkeit von Bluthochdruck und unter den Langläufer war eine bessere Leistung (in % der Siegerzeit) beim Wasalauf stark mit einer geringeren Häufigkeit von Bluthochdruck assoziiert. Die Assoziation war nahezu linear und unterschied sich nicht zwischen den Geschlechtern.

Die Teilnahme an einer Langstrecken-Langlaufiveranstaltung, wie dem Wasalauf, war im Vergleich zur Nichtteilnahme in den n√§chsten 8 Jahren mit einer 41% geringeren H√§ufigkeit von Bluthochdruck verbunden. Je besser die Leistung, desto geringer die H√§ufigkeit von Bluthochdruck. Dies erg√§nzt die Liste der positiven Auswirkungen eines intensiven Trainings, da Bluthochdruck weltweit der f√ľhrende Risikofaktor f√ľr einen vorzeitigen Tod ist.

WJS

Comments are closed.