Laut einer Darstellung des Robert-Koch-Instituts erreichen weniger als 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland einen optimalen Vitamin-D-Wert. Gerade im Winter wird immer wieder in unterschiedlichen Medien vor einem Mangel an Vitamin D gewarnt. Allerdings kommt ein f√ľr die Gesundheit bedeutsamer Vitamin-D-Mangel nur sehr selten vor. Und mittlerweile ist bekannt, dass zus√§tzlich eingenommenes Vitamin D ‚Äď √ľber die normale Ern√§hrung hinaus ‚Äď weder Krebs noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern kann.

Der menschliche K√∂rper kann selbst gen√ľgend Vitamin D produzieren, daf√ľr braucht die Haut nur ausreichend Sonnenlicht. Vitamin D unterst√ľtzt den K√∂rper dabei, Kalzium aus Lebensmitteln aufzunehmen und h√§rtet so Knochen und Z√§hne. Ein echter Mangel an Vitamin D kann aber auch gesundheitliche Folgen haben: Es kann zu einer Knochenerweichung kommen, bei S√§uglingen und Kleinkindern ist das die Rachitis, bei Erwachsenen die Osteomalazie. Zus√§tzlich ist ein Vitamin-D-Mangel bei √§lteren Menschen, vor allem bei Frauen, als Risikofaktor f√ľr eine Osteoporose.

Den Vitamin D Wert im Blut zu √ľberpr√ľfen, ist nur sinnvoll, wenn man ein erh√∂htes Risiko f√ľr diese Erkrankungen aufweist. Das ist zum Beispiel im h√∂heren Lebensalter, Immobilit√§t oder bei einer chronischen Erkrankung des Magens, des Darmes, der Leber oder der Nieren oder auch bei einer bestehenden oder famili√§ren Osteoporose. Daf√ľr ist dann auch eine definierte Zufuhr von Calcium und Vitamin D zur Verbesserung der Osteoporose sinnvoll.

Um einem Vitamin-D-Mangel vorzubeugen ist es sinnvoll eine kalziumreiche Ern√§hrung mit regelm√§√üiger Bewegung an der frischen Luft und Rauchverzicht einzuhalten. Eine allgemeine Empfehlung ist im Winter von M√§rz bis Oktober zwei- bis dreimal pro Woche einen Spaziergang im Freien zu machen. Auch mit der Nahrung kann man ein bisschen nachhelfen. Nur wenige Lebensmittel enthalten brauchbare Mengen an Vitamin D. Dazu geh√∂ren fetter Seefisch wie Hering oder Lachs sowie Pilze (Steinpilze, Champignons), Kalbfleisch, Leber, Margarine und Eier. Die Einnahme von zu viel Vitamin D Tabletten kann auch schaden. Zu gro√üe Vitamin-D-Mengen erh√∂hen den Kalziumspiegel im Blut mit der Gefahr eines Nierenversagens und es wurde auch schon √ľber Todesf√§lle berichtet.

WJS

Comments are closed.